Zum Inhalt

Sonntagskolumne 01/12: Ist es wirklich…

…so schön, Blogger zu sein?
Ich plaudere mal aus dem Nähkästchen, um diese Frage zu beantworten, denn es ist schwierig, eine allgemein gültige Antwort zu finden. Ich habe mich vor meinem Blog nie wirklich mit anderen Blogs beschäftigt, kannte nur den einen Blog einer Freundin, den ich inspirierend fand und der mich dazu brachte, selbst einen Blog zu starten.
Kreativität ausleben und ein Mitteilungsbedürfnis befriedigen- wohl für einige DER Grund, um einen Blog zu starten. Erst nachdem ich selbst den Blog begonnen hatte, wurde ich Leser für andere Blogs. Doch warum lesen wir diese überhaupt? Zitat von meiner Freundin: “Wo andere Sonntags zum Frühstück zu der Tasse Kaffee die Zeitung durchblättern, lese ich mich durch Blogs.” Wie wahr.
Ich bekomme neue Trends mit, die sonst völlig an mir vorbeigehen würden und werde inspiriert.  Es ist für mich immer wieder eine Freude, einen neuen, nie dagewesenen Blog zu finden, der thematisch exklusiv und spannend ist. Denn nichts langweilt mich auf Dauer mehr als immer die gleichen Fotoblogs mit ihren ähnlichen Layouts. Da ich selbst Fotografie als Notwendigkeit und nicht Perfektion ansehe, muss ein Fotoblog wirklich überzeugen, um mich als Leser zu bekommen. Ich erwische mich selbst immer dabei, bei besonderen Events gedanklich den Inhalt für meinen nächsten Post zu dem Thema zusammenzulegen. Bestimmte Sätze, die mir von der Formulierung besonders gut gefallen, muss ich mir sofort schriftlich festhalten, aus Angst, sie zu vergessen. Ich weiß, wie ich damit manche Freundschaften belaste. Oder einen Freund nerve, wenn er Fotos machen soll oder mitten in der Stadt mit mir stehen bleiben muss, weil ich etwas entdeckt habe, dass fotografiert habe.
Last oder Glück? Ich habe auch Blogger kennengelernt, die sich bei ihren Lesern entschuldigen, wenn sie länger nicht gebloggt haben oder wenn sie jetzt nicht mehr 3 Mal täglich, sondern nur noch 1 Mal am Tag posten können. Es scheint wie eine ungeheure Last und Verantwortung. Aber ich bin fest davon überzeugt, dass man sich nur selbst so stresst. Wenn mir viel durch den Kopf geht, schreibe ich auch viel. Wenn nicht ist halt ein paar Tage Ruhe. So einfach ist das.
Einige mit den ganzen Aktionen, um Leser zu bekommen und mit zahllosen “Gegenseitiges Verfolgen?” Kommentaren bringen mich regelmäßig zum Nachdenken. Warum MUSS man 10283834217446093 Leser haben? Fragen sich die Leute nicht, ob die Leser wirklich an ihrem Blog interessiert sind, oder nur an ihren Gewinnspielen ect.? Ein Mysterium für sich. Jedenfalls: ich finde es schön, zu bloggen. Wirklich wunderbar, denn seit dem gehe ich mit offeneren Augen durchs Leben und nehme die Menschen, die auf der Straße an mir vorbei gehen, viel bewusster wahr. Und klar, manchmal hat man Glück und ein Online- Shop sponsert einem die eine oder andere Sache. Das Wichtigste für mich ist die Reaktion der Leser und wenn man sich für den einen oder anderen “Hater” Kommentar ein dickes Fell wachsen lässt (negative Aussagen gibt es immer und überall) kann einem nichts im Weg stehen, um Spaß daran zu haben, oder?
Published inSchreibenSonntagskolumne

9 Comments

  1. Ina Ina

    ich finds auch manchmal komisch wie manche nur um leser kämpfen…ich habe mittlerweile bei den gewinnspielen den punkt “du musst mich followen” weggelassen weil die meisten dich eh wieder entfollowen wenn das gewinnspiel vorbei ist…

    der austausch mit den lesern ist das tollste, die lieben mails die lieben kommentare die man bekeommt oder wenn man mal “fragen” hat die hilfe anderer :D
    und dass man durch bloggen so schön kreativ bleibt das finde ich auch sehr wichtig ^^

    • Ja das stimmt! :) Und wenn man nur Leser hat, weil man sie “gefisht” hat, kann man das fast vergessen… ;)Und Kreativität kann nicht erzwungen werden, deswegen finde ich dieses “Ich MUSS heute noch posten” ziemlich doof, weil das dann zum Zwang wird.

  2. Gott, danke das dus aussprichst! Wie sehr mich das nervt! Ich meine, ich freue mich über jeden Kommentar und über jeden Leser aber wenn wirklich fast jeder zweite Kommentar bei mir mit: “Hey toller Blog, Lust bei einer Blogvorstellung/einem Gewinnspiel mitzumachen?” Wie das nervt. Das sind einfach nur Leute die aus Krampf irgendetwas veranstalten, damit sie mehr Leser bekommen. Im Endeffekt bringt mir das null, ich habe keine Lust bei jeder Aktion mitzumachen, ich möchte ehrlich gemeinte Kritik lesen, Meinungen die zum Thema passen und mich weiterbringen.
    Ich bin auch erstaunt wie sehr mich das Bloggerleben einnimmt. So wie manche stundenlang vor Facebook e.t.c sitzen, sitze ich an Blogger, mache etwas für den Blog oder sieh mir andere Blogs an. Das doofe an der Sache ist, das ich “nur” eine Freundin habe, die ebenfalls bloggt, der Rest weiß nicht mal, das es sowas wie Blogs gibt. Dementsprechend versteht mich kaum einer, was bleibt ist, in seine eigene Welt zu flüchten. Durch Blogger bin ich viel kreativer geworden, nehme mein Umfeld besser war, lasse mich inspirieren und habe die Leidenschaft zum Fotografieren entdeckt. Auch wenn es jedem Blogger so geht, dass er seine Dinge bewusster wahrnimmt und eine Passion für Fotografie entwickelt, kann ich mir gut vorstellen das alle Blogger auf andere Sachen wert legen. Manche auf Text, manche auf Mode, manche auf Bilder. Aber im Grunde ist es wie ein Magazin lesen, so bunt und vielfältig und doch werden wir erschlagen von der breiten Masse. Leider muss ich dir Recht geben, viele Blogger passen sich immer mehr an den erfolgreicheren an, kopieren Layouts und Ideen um ebenfalls mehr Leser zu ergattern. Selten gibt es noch originelle Blogs, wo auch das Zwischenmenschliche durchkommt und nicht nur Bilder und Modestückchen die man ergattert hat. Ich meine ich habe nichts dagegen, nur sollte man ein Maß dafür finden. Blogs die NUR über Mode und NUR über Bilder posten sind nicht mein Geschmack. Ich möchte etwas zu der Person erfahren, die Welt durch ihre Augen sehen und mir nicht alle Trendteile von ihr nachkaufen. Das ist zumindest meine Meinung^^
    Toller Beitrag!

    • Dankeschön. Es freut mich auch unglaublich, dass du so viel dazu zu sagen hast- bekommt man doch oft von anderen nur Kommentare wie “schöner Blog” oder “tolles Bild”. Aber ich merke selbst, wie sehr mich teilweise die “großen” Blogs beeinflussen. Das geht schon in der Fotobearbeitung los. Man muss nur aufpassen, dass man noch man selbst bleibt:)

  3. ich finde du hast da ganz recht! immer wieder werde ich angeschrieben, aber ich bestimme wem ich folge und wem nicht. nur weil mir jemand folgt, heißt das nicht, das ich auch zurückfolgen muss.
    ich finde es schlimm wenn man schreibt:
    tolles foto:)
    lust auf ggs. verfolgen?
    xoxo
    xxx.blogspot.de
    geht garnicht. wenn ein kommentar interessant ist, dann schua icih auch auf dem blog vorbei und entscheide dann, ob ich folge oder nicht.
    so jetzt hör ich auf zu labern und wünsch dir eine gute nacht<3
    xoxo

  4. Anstatt Zeitung zu lesen, lese ich Blogs zum Frühstück. Das stimmt. ^^
    Ich gehe aber ansonsten auch mit deiner Meinung mit… man muss nicht jeden Tag was posten, sondern nur, wenn man wirklich was mitteilen/zeigen will. Und wenn man mal paar Tage bei jemanden nix liest, freut man sich doch umsosehr wenns wieder was neues tolles gibt. :o)
    In dem Sinne, bin ich nämlich jetz ne Woche weg und hab nur 2 Posts vorbereitet… oder war es nur einer? Weiß ich schon gar ne mehr XD

    lg
    zelakram.blogspot.com

  5. Ich lese auch viel lieber Blogs, als alles andere (:
    Der Post ist klasse, gefällt mir gut! <3

  6. Grossartiger Post! Ich handhabe es genauso…viel Zeit..öfters posten, wenig Zeit bis zu 2 Wochen Pause. Das Leben stresst schon oft genug, da lass ich mich vom bloggen sicherlich nicht stressen. Meist poste ich, wenn meine Kameraspeicherkarte voll ist. Sind dann immer gesammelte Bilder …und darum werden meine Posts auch immer so lang.
    Herzliche Grüsse von einer sonst stillen Leserin
    Carmen

Kommentar schreiben:

Close
%d Bloggern gefällt das: