Zum Inhalt

Der Countdown beginnt…

Die letzten Tage meines FSJ’s beginnen, um genau zu sein sind es (inkl. des morgigen Tages) nur noch 11 (Arbeits-) Tage, dann hab ich einen arbeitsfreien September vor mir- um dann ab Oktober an der Martin-Luther-Universität zu studieren… Für den letzten Monat habe ich die Gynäkologische Station Vergangenheit werden lassen und um Versetzung auf eine andere Station gebeten, denn obwohl ich nicht in die medizinische Branche gehen möchte, bin ich neugierig und interessiert und wollte noch mal etwas Neues kennen lernen. Und nun habe ich schon fast meine 3. Woche auf der Wochen- und Neugeborenen Station geschafft. Und unglaublich viel gelernt. Ehrlich gesagt bin ich traurig, nicht schon eher auf die Station gekommen zu sein. Das Team ist spitze und die Arbeitsatmosphäre (trotz des üblichen Krankenhausstresses) wirklich positiv. Ist ja auch klar, unsere Patienten sind frisch gebackene oder werdende Mütter- gute Laune vorprogrammiert (Was das Klischee widerlegt, dass es auf einer Station, auf der nur Frauen sind, nur schlechte Laune& Gezicke gibt). Auch die Station von ihren Gegebenheiten ist wirklich schön, kunstvolle Malereien an einzelnen Zimmertüren und Luxuszimmer einbegriffen. (Sogar ein Buffet für die mobilen Patientinnen!) Ich könnte euch noch ganz viel erzählen- was ich so für Aufgaben verrichte und was sonst so anfällt, aber viele Dinge würdet ihr begrifflich nicht verstehen und außerdem will ich euch nicht langweilen. Die Fotos sind von der Homepage vom Uniklinikum entnommen- es ist schließlich verboten, im Krankenhaus zu fotografieren! 
via

Published inLeben

Ein Kommentar

Kommentar schreiben:

Close
%d Bloggern gefällt das: