Zum Inhalt

Die fünf Leben der Daisy West

Ich habe es lange schleifen gelassen, aber dann doch endlich mal wieder geschafft, mir für eine Buchrezension Mühe zu geben. Heute geht es um:

Cat Patrick: Die fünf Leben der Daisy West

Informationen:
Originaltitel: Revive
Deutsche Erstausgabe
Seiten: 304, Hardcover
Verlag: Bastei Lübbe Verlag (Boje)
ISBN: 978-3-414-82061-7
Erscheinungsdatum: 10. August 2012
Empfohlen ab 14 Jahren
Inhalt: Daisy ist fünfzehn- und schon mehr als ein Mal gestorben. Sie nimmt an dem Programm des Medikaments Revive teil, eine Medizin, die ins Leben zurückhilft, wenn alle anderen Mittel versagen. Um das Geheimnis zu wahren, muss Daisy nach jedem Tod umziehen und ihre Identität ändern. Wo sie sonst isoliert und ohne wirkliche Freundschaften gelebt hat,  ändert sich mit ihrem neuen Wohnort Ohama so einiges. Zum ersten Mal lässt sich Daisy wirklich auf das Leben ein. Und entdeckt nebenbei die negativen Seiten des Revive-Programms. Mit weiteren Nachforschungen gerät sie immer tiefer in Abgründe hinein, die sie nicht mehr so weiter machen lassen, wie bisher. Und so begehrt sie auf und bringt nicht nur ihr Leben in Gefahr…
Ich muss zugeben, dass meine Erwartungen anfangs nicht allzu hoch waren, denn als leidenschaftlicher Kritikenleser habe ich das Buch erstmal auf Amazon bestalkt und dort wurde das Buch als sehr oberflächlich und kindisch abgefertigt (Ich lese immer die schlechtesten Kritiken). Nun muss ich dem komplett widersprechen. Klar ist es für mich vom Wortschatz und von der Komplexität der Handlung her immer noch ein Jugendroman, aber für mich sprachen viele Punkte dafür, den Roman irgendwann noch mal zu lesen (bzw. ihn euch zu empfehlen!). Als Leser wird man in die Story hineingeworfen, denn die Handlung beginnt mittendrin, was mir immer ziemlich sehr sympathisch ist, so werden schließlich lange Einleitungen und Heranführungen umgangen. Außerdem war die Spannung fast dauerhaft gegeben, weil immer wieder neue Fragen aufgeworfen wurden. Durch den angenehmen Schreibstil Patrick’s liest sich der Roman flüssig weg (ich habe ihn an einem Tag durchgesuchtet). Sehr schön abwechslungsreich sind auch die Charaktere, ich hätte nicht gedacht, dass eigentlich keine Stereotypen dabei sind. Einzig und allein die Protagonistin Daisy bleibt für mich irgendwie unangetastet. Obwohl die Thematik meiner Meinung nach umfangreich behandelt wurde, finde ich den Buchtitel unpassend, da sich 4 Leben von Daisy bereits ereignet haben, wenn das Buch beginnt und Daisys Vergangenheit kaum zur Sprache kommt. Auch das Ende hat mich ein klein wenig enttäuscht, zum Einen kamen mir manche Zufälle relativ konstruiert vor, zum Anderen ist das Ende einfach doof- ich will jetzt aber nichts genaues spoilern, aber nachdem dramatische Dinge passieren, kann das Ende doch nicht so flach sein? Es ist ja nicht mal klassisch so nach dem Motto: „Ende gut, alles gut“ geworden, sondern die spannende Geschichte ist einfach vorbei. Mir fehlen die Konsequenzen und Auswirkungen. Die langfristige Betrachtung des Projekts. 
Wenn ich aber das Buch im Gesamten betrachte, kann ich es dennoch jedem weiterempfehlen, denn unterhaltend und mitreißend ist es allemal. Wer außerdem neue Denkanstöße und Eindrücke zum Thema Tod und Sterben haben möchte, kommt gar nicht umhin, es zu lesen. 
Vielen Dank :)
3 von 5 Sternen
 
Published inSchreiben

Ein Kommentar

  1. Ich habe das Buch angefangen, aber leider nicht zuende gelesen, warum auch immer :)
    Dein Blog gefällt mir echt gut!

    Liebste Grüße , Louisa

Kommentar schreiben:

Close
%d Bloggern gefällt das: