Zum Inhalt

KATEGORIEN

Schweigegelübde?

Ich hatte mal wieder auf die To-Do-Liste geschaut und etwas echt cooles gefunden, das ich jetzt mal endlich in die Tat umsetzen muss. 
Drei Tage kein einziges Wort sprechen.

Wenn ihr diesen Post jetzt lest, schweige ich schon seit einem Tag. Dieser Post entstand nämlich bereits am Samstagnachmittag, damit es hier in meinen drei Schweigetagen nicht so still wird.

So und jetzt zu den Einzelheiten- ich wollte nämlich mir ganz klare Regeln definieren:

Beginn der 3 Schweigetage: Montag 0:00 Uhr
Ende der 3 Schweigetage: Mittwoch 23:59 Uhr

Nicht erlaubt ist:

  1. Naja, ganz klar: reden, flüstern, lispeln oder seine Stimme in irgendeiner anderen Art erklingen lassen
  2. SMS schreiben. Ist doch heute mittlerweile der perfekte Sprech-ersatz, vor allem mit SMS Flat- deshalb sorry an alle, die bis Mittwochnacht keine Antwort bekommen
  3. Damit einher geht natürlich telefonieren (siehe Punkt 1)
  4. Auch Statusmeldungen, e-mails oder facebook Nachrichten/ Chat zählt als „Gerede“
  5. Zu guter Letzt, einfach, um auch diesen Bereich auszuschließen: Keine Selbstgespräche, kein Gesang unter der Dusche, nichts! Keine Aktion, die mich beruhigt, dass meine Stimme noch existiert. Also auch schweigen, wenn ich gänzlich alleine bin! 

Erlaubt ist:

  1. Das einzige, das mir eine Tür zur Kommunikation mit meiner Umwelt erlaubt ist ein kleiner Post-It-Block und ein Kuli. Nur zu benutzen für knappe, aber notwendige Antworten- dh. „Ja“ „Nein“ oder Äußerungen, die man halt im Alltag braucht: „2 Brötchen bitte“ „Danke“ „Ich kann nicht reden“ etc. Keine Romane oder ausführlichen Erklärungen!
  2. Abgesehen davon werde ich meiner Mutti trotzdem am Ende jeden Tages eine knappe SMS schreiben, in der nur steht, dass es mir gut geht (sie ist eine schrecklich besorgte Mutter und würde sich sonst ausmalen, dass ich mal kurzfristig und spontan in Las Vegas heirate, wenn sie nichts von mir hört!)
  3. Schreiben, nur für mich. Ich möchte natürlich trotzdem meine Gedanken und Emotionen festhalten und    weiterhin an Kurzgeschichten und ähnlichem arbeiten. So lange ich die in den 3 Tagen niemandem zu lesen zeige, ist es völlig in Ordnung, ein paar Buchstaben auf einen weißen Bildschirm zu produzieren.
Published inLeben

2 Comments

  1. Wow, das würde ich schon nicht schaffen und dabei bin ich eigentlich ein sehr ruhiger Mensch der nicht immer reden muss (dafür singen wenn ich glaube dass mich keiner hört ; ) )
    Viel Erfolg dabei und schöne Grüße

  2. Haha, wie gut ist das denn :D Warum machst du denn sowas? ^^

    Liebe Grüße,
    Eleonora

Kommentar schreiben:

Close
%d Bloggern gefällt das: