Zum Inhalt

KATEGORIEN

[Musikerinterview] Teil 1 von 3: Der Unbekannte Interpret.

 Interview mit…

Der Unbekannte Interpret


1. Wie hast du zur Musik gefunden? Hast du schon als Kind Musik gemacht?

„Musik ist für mich mit das schönste, was es auf der Welt gibt. Als ich 10 war entdeckte ich eine alte Gitarre bei meiner Ma hinterm Kleiderschrank. Ich hab sie ausgepackt und rumprobiert. Ab dem Zeitpunkt war klar, dass ich mehr davon will.“
2.Wie lange bist du schon als „der unbekannte Interpret“ unterwegs?
„Ich würde sagen seit ca. 3 Jahren.“
3. Hat dich jemand entdeckt, oder hast du dich selbst vermarktet?
„Also das Wort „Vermarktung“ existiert für mich nicht. Man überzeugt durch das was man tut. Ich habe angefangen bei Poetry Slams zu spielen, da habe ich Tobias Glufke [Veranstalter in Halle] gefragt und der hatte nichts dagegen.  Auf der Basis habe ich dann auch andere Gigs bekommen, weil ab und zu jemand im Publikum sitzt, der sich meine Musik bei seiner Veranstaltung  auch vorstellen kann.“
4. Welche Genres bedienst du in deiner Musik?
Ich liebe Simon & Garfunkel (Folk), The Beatles (Rock/ Beatmusik), Stefan Stoppok (Liedermacher), Gerhard Schöne  (Liedermacher) und Paul Simon (Rock, Folk).  Wundervolle Musik. Die Lieder, die mir besonders gefallen spiele ich auf meine Art und Weise nach. Oft in leicht abgewandelter Form. Hinzu kommen einzelne Lieder von Künstlern,  mit denen ich mich sonst weniger beschäftige.
5. Welche Lieblingslieder hast du und welche spielst du am liebsten?
 „If It`s Magic“- Stevie Wonder;  “Leise”- Steffan Stoppok; “Use Somebody”- Kings of Lion; „Das Haus mit den goldenen Fenstern“- Gerrhard Schöne; „Surfer Girl“- Beach Boys (Gitarrenversion Paul Simon)
6.Ich hab gehört, dass du  auch selbst komponierst? Viel?
„Viel ist relativ. Ich würde sagen, dass es mehr sein könnte. ^^ Viele unfertige Sachen sind dabei und welche, die nur für mich sind. Wenn ich glaube, dass es auch für andere hörbar ist, stell ich das auf meiner Bandseite „Unbekannter Interpret“ im Gesichtsbuch hoch.“

 

7.Was für Instrumente kannst du spielen?
„In erster Linie Gitarre und Stimme. Vor kurzem habe ich mit Mandoline angefangen, mal sehen, wie sich das entwickelt. Ansonsten Percussion, also sowas wie Cajon und ähnliches.“
8.Trittst du auch außerhalb von Halle auf?
„Wenn sich das ergibt spiele ich natürlich auch außerhalb von Halle. Da ich mehrere Projekte im Blick habe, bin ich mal hier und mal dort.“
9. Gibt es irgendwas von dir zu kaufen?
„Mit Jesko Habert habe ich eine CD aufgenommen aber unter einem anderen Gesichtspunkt. Hier geht es um selbstgeschriebene Texte von Jesko Habert, die ich musikalisch untermauere. Eine bunte Mischung aus Texten, Musik und Beats (von Eric) sind auf der CD. Wer Interesse hat, gerne melden über Facebook.“

 

10.Vervollständige den Satz: „In zehn Jahren sehe ich mich….
„… als einen Menschen, der das an was er glaubt nicht aufgegeben hat.“
11.Magst du Halle? Wenn ja, gibt es einen bestimmten Ort, der dir am liebsten ist?
„Halle ist meine Heimatstadt und ich liebe sie. Wer was anderes sagt, kennt nicht die richtigen Orte dieser Stadt. Ich mag die Peisnitz, den Lehmannsfelsen und die „Kleine Ulichstraße“ am liebsten.“
Published inSchreiben

Schreibe den ersten Kommentar

Kommentar schreiben:

Close
%d Bloggern gefällt das: