Zum Inhalt

KATEGORIEN

Das Lachen vergeht.

Gestern habe ich einen ordentlichen Schreck bekommen, als ich sah, wie viele Tage vom neuen Jahr in so kurzer Zeit (weil die Zeit bekanntlich relativ ist) schon vorüber sind. Also ist es höchste Zeit, ein größeres Projekt von meiner To-Do Liste umzusetzen.
In dem Falle ist es der bisher jüngste Punkt auf der Liste, Nummer 22: Einen kompletten Monat lang auf „Emoticons“, sprich Smileys und co verzichten.

Ich vermute, dass ihr könnt euch schon denken könnt, warum ich das machen will. Um es kurz zu machen: Weil ich stark annehme, dass die Sprache darunter leidet.
Als ich mit 14 in die Onlinewelt des „chattens“ getreten bin, litt innerhalb kürzester Zeit meine Rechtschreibung darunter. Wer cool sein wollte, versuchte alles so kurz wie möglich zu schreiben. Statt „Ich bin irgendwie heute Nacht aufgewacht, aber ich habe keinen Plan, warum eigentlich.“ hieß es „Bin iwie heute n8 aufgew8. Aba kp, warum eig. „. Als ich dann in einem Deutschaufsatz ganze 2 Teilnoten abgezogen bekommen hatte und deshalb mit einer schlechteren Note als nötig nach Hause gehen musste, beschloss ich, etwas zu ändern.
Damals begann ich einfach so gut wie möglich diese dämlichen Abkürzungen zu meiden (auch, wenn ich von Sachen wie kp, bg oder lg nicht gänzlich ausmerzen konnte) und kurz darauf ging es mit meiner Rechtschreibung wieder bergauf. Aber noch ein, zwei Jahre später hatte ich Probleme mit den Worten: „irgendwie, irgendwo, irgendwann…“ weil ich ernsthaft verlernt hatte, wie man das schreibt. Irgendwie oder irgentwie? Der Blick im Duden half vorerst nur kurzfristig, weil ich mich unter Drucksituationen, wie Deutschklausuren, nicht mehr daran erinnern konnte. 
 
Jedenfalls ist heute das Problem wieder weg, aber ich sehe mich mit einem neuen konfrontiert. Als ich neulich in der virtuellen Welt vor mich hindümpelte, erschrak ich über mich selbst, als ich diese Unmengen von sinnlos gesetztem Emoticons in Nachrichtenverläufen entdeckte. Sofort musste ich an die Zeit der Rechtschreibschwäche denken und fasste mir so den Plan, das mal komplett zu lassen. 
Brauchen wir das denn beim Schreiben?
Also begann ich gestern, mal für einen Monat lang die Herzen, die zwinkernden und erröteten Smileys, die wackelnden Katzen und auch diese puristischen Buchstabenkombinationen á la „x“ und „D“ komplett aus meinem Sprachgebrauch zu streichen. 
 
Ich bin schon gespannt, was mich erwartet. In ziemlich genau einem Monat weiß ich dann, ob die folgenden Hypothesen stimmen:
Wenn ich beim „chatten/Nachrichten schreiben“ keine Smileys setze,
Vermutung a), dann denkt der Gegenüber, dass ich traurig/ernst/wütend bin.
Vermutung b), dann bin ich beim schreiben auch ernster.
Vermutung c), dann ist es für die Anderen nicht so lustig, mit mir zu schreiben.
Vermutung d), dann kompensiere ich das Fehlen mit überlegteren Antworten.
Vermutung e), dann lasse ich mir mehr Zeit mit meinen Antworten. 
 
Und, was denkt ihr? 
Published inLebenSchreiben

8 Comments

  1. Anonymous Anonymous

    :)

  2. In Chats und SMSen halte ich es tatsächlich für schwierig, Smileys ganz wegzulassen. Die ersetzen da ja so gut es geht die Mimik, die man in nicht-virtuellen Gesprächen einsetzt um die Zwischentöne zu übermitteln. Bei Briefen oder Blogtexten bemühe ich mich aber auch so weit es geht, auf Smileys zu verzichten. Sprache ist doch so vielseitig, man kann so feine Unterschiede machen, wenn man sich Zeit zum formulieren nimmt. Eigentlich braucht es da keine Pseudogesichtchen dafür.

  3. Haha, das hab ich auch schon gemacht mit meinem besten Freund zusammen (so wars wahrscheinlich einfacher, da ich zu 80 % sowieso nur mit ihm am texten bin) und auch nur eine Woche Danach haben wir wirklich nur noch die nötigsten gemacht und auf „Nur mit Smiley antworten“ verzichtet. Aber nach einer gewissen Zeit hat sich das irgendwie wieder eingebürgert. Vielleicht wär so ne Smiley-Freie-Woche einmal im Monat gar keine schlechte Idee.. Oder wenigstens 1 Mal in 3 Monaten?
    Auf jeden Fall ne sau coole Idee! Halt uns auf dem Laufenden, wies dir ergeht!
    Liebstee Grüßäääääää

  4. Oh und ja! Ich denke fast alle deiner Hypothesen werden sich bestätigen (so war es zumindest bei mir). Vor allem die ersten Reaktionen der Leute: „Bist du sauer?“ „Is irgendwas?“ Ich hab es anfangs wirklich versucht so geschickt zu machen, dass es nicht auffällt, aber Leuten, mit denen man fast täglich schreibt, fällt sowas dann doch schon auf. Wenn du es erklärst (im Nachhinein) finden es aber alle dann schnell komisch und aufregend.

  5. Ich tippe mal auf a-c und e wird vielleicht auch eintreffen. Ich glaube ohne Smileys und Co. ist es noch schwieriger Missverständnisse beim Chatten, etc. zu vermeiden.
    Aber ich bin gespannt, wie dein Fazit aussehen wird.

  6. Isa Isa

    ist auch mal eine super Idee :) Manchmal lasse ich Smileys auch einfach weg, weil es nicht wirklich nötig ist ! <3 Aber einen Monat darauf verzichten möchte ich dann doch nicht haha!

  7. Ab und zu verzichte ich auch auf Smileys, weil ich mir albern vorkomme.
    Aber dann fragen mich Freunde, ob ich böse auf sie bin und wenn meine Mitmenschen nicht aus meiner Nachricht herauslesen können, wie ich ewas meine, dann sollte ich sie wohl nicht damit quälen, ein paar Emoticons auszulassen!

  8. Hehe. Das fände ich gar nicht so einfach – ich finde, Smileys machen eine Unterhaltung per Chat oft erst interessant. Schließlich kann man so ein bisschen vermitteln, wie etwas gemeint ist, und bringt ein bisschen Spannung mit rein. Außerdem ist ein Smiley bei mir oft auch einfach eine alleinige Antwort – wenn jemand mir etwas lustiges schreibt, gibts eben einfach ein :D zurück.
    Bin auf jeden Fall sehr gespannt auf dein Ergebnis!

Kommentar schreiben:

Close
%d Bloggern gefällt das: