Zum Inhalt

#travelguide : Anleitung zum Wegzaubern

Ich freue mich sehr, dass meine letzten Reiseberichte auf so positive Resonanz stießen. Allerdings kamen auch immer wieder Fragen zu meiner Reiseplanung, sodass ich mir überlegt habe, euch mal eine kleine Sammlung an prersönlichen Planungstipps und -tricks zu präsentieren. Herausgekommen ist eine kleine Auflistung von – hoffentlich hilfreichen – Links, gemixt mit meinen bisherigen Erfahrungen in der Planung von kurzfristigen und vor allem preiswerten Reisen.

Über eure Rückmeldung bin ich diesmal besonders gespannt- ob euch die Tipps und Links helfen und ob ihr vielleicht auch einen Geheimtipp im Kopf habt, der hier keine Erwähnung gefunden hat.

10606386_531912586941524_2117970757917933595_n


 Schritt 1: Reiseziel

Bei mir ist es oftmals so, dass ich kein konkretes Ziel vor Augen habe, vor allem nicht, wenn ich “einfach nur raus” möchte. Natürlich kommt es ganz darauf an, wie lange ihr unterwegs sein wollt, ob ihr euer Augenmerk auf Natur, Erholung, Sehenswürdigkeiten o.ä. legt. Wichtig ist vor allem bei einem kleinen Geldbeutel, die Lebenserhaltungskosten im jeweiligen Land abzuklären- nicht, dass ihr euch gehörig auf den Hosenboden der Tatsachen setzt, wenn bsp. eine Tasse Kaffee 6€ kostet. Da nützen preiswerte An-/Abreise und Unterkunft herzlich wenig. Wenn ihr “einfach nur mal raus” wollt, schaut bei Schritt 2 nach- gerade bei kurzfristigen Reisen könnt ihr euch bei der Zielsuche nach den Anfahrtskosten richten.


Schritt 2: An-/Abreise

Ich möchte mich an dieser Stelle nur auf die zwei Transportwege konzentrieren, die ich selbst am häufigsten nutze: Bahn und Flugzeug.

Wenn euer Reiseziel nicht allzu weit entfernt und euer Geldbeutel mal wieder überhaupt nicht gönnerisch ist, lohnt sich eine Anreise per Bahn. Die Deutsche  Bahn hat verschiedene Europa-Spezial Angebote, mit denen man teilweise schon für 39€ an einen anderen Ort gelangt. Für Rundreisen und kleine Backpackertrips scheint außerdem der InterRail Pass sehr passend zu sein- je nach euren Plänen könnt ihr bsp. an 5 frei wählbaren Tagen innerhalb von 10 Tagen mit jedem Zug fahren, der euch vor die Nase kommt.

Wenn ihr per Flugzeug anreisen wollt, kann ich euch die Seite “skyscanner” nur ans Herz legen. Hier habt ihr unglaublich viele Filtermöglichkeiten und findet, wenn ihr euch clever anstellt, die mit Abstand günstigsten Flüge! Zum Beispiel könnt ihr bei der Planung eines Spontantrips einfach den Zeitraum der Reise angeben und dann werden euch die Preise sämtlicher Flüge aufsteigend angezeigt. Oder ihr habt schon ein Ziel, aber noch keinen konkreten Zeitraum? Dann werden euch die Preise zu sämtlichen Tagen angezeigt und ihr könnt euch selbst den günstigsten Tag raussuchen (siehe Bild unten).

Unbenannt


Schritt 3: Die Unterkunft

Wenn mein Ziel feststeht und ich eine preiswerte Reiseverbindung gefunden habe, suche ich zunächst nach Unterkünften, bevor ich den Flug verbindlich buche. Einerseits, um sicherzugehen, dass das Land nicht überteuert ist (siehe Schritt 1)- andererseits um generell die Schlafsituation (Komfort/Lage/Bewertungen/Gefragtheit der interessanten Hostels) ein bisschen einschätzen zu können.

Ja, ich bin generell eher ein Hostelschläfertyp. Mich stören gemischte Schlafsääle und wenig Komfort überhaupt nicht, solange die Lage gut ist und die Räumlichkeiten halbwegs sauber sind. Bei der Hostelsuche habe ich bisher nur gute Erfahrungen mit der Seite “HostelBookers” gemacht. Auch dort könnt ihr wieder nach Orten und Daten filtern und findet neben Hostels auch Appartements, Hotels und Pensionen. Für mich ist neben dem Preis vor allem die Bewertung des Hostels wichtig; die konstruktiven Anmerkungen und Warnungen haben mich in der Vergangenheit vor der einen oder anderen Horrornacht bewahrt ;)

Übrigens: Insgeheim möchte ich schon seit mindestens hundert Jahren mal couchsurfen, aber leider habe ich bei so kurzfristigen Reiseplanungen bisher keinen Gastgeber finden können. Hat jemand Erfahrungen mit der Vorausplanzeit?


Schritt 4: Check & Gebucht

Gerade bei kurzfristigen Reisen lese ich mir vor der verbindlichen Buchung auf der Seite des auswärtigen Amtes die Einreisebestimmungen des Landes durch. Dort findet man auch aktuelle Hinweise zur Einreise- im Falle von Sperrungen oder verschärften Kontrollen, Katastrophen oder sonstiges. “Vorsicht ist besser als Nachsicht”, sagt Mutter immer und da ich mir zutraue im Reisefieber eine Visumsbeantragung o.ä. zu verschwitzen, kann ich diese Informationsminute getrost in Kauf nehmen. Und im Anschluss heißt es: Buchen & freuen!

10646764_531418686990914_5676072803928273991_n


5. Random Tipps

  • Kennerhinweise statt Pauschalreise! Statt auf überteuerte Reiseführer zurückzugreifen, die oftmals die schönsten und urigsten Ecken aussparen, sucht vorab im Internet nach Insider-Tipps oder Lieblingsorten der Einheimischen.
  • Meist ist weniger mehr! Das fängt schon beim Gepäck an… (für 3 Tage braucht man keine 5 verschiedenen Outfits. Zum Wetter passende und leicht kombinierbare Basics erspart dir Schlepperei. Im Notfall kann man auch vor Ort waschen oder ein dickes Paar Socken kaufen)
  • ...und hört bei der Abendplanung auf. Klar, vorab ein oder zwei konkrete Ziele zu haben, Dinge, die man unbedingt sehen möchte, ist zum Ankommen und Orientieren hilfreich. Aber je mehr ihr vorab das Programm füllt, umso leichter werdet ihr unterwegs gestresst und verliert den “Entdeckerblick”
  • Für Schusselige: Persönliche Checkliste erstellen und auch unterwegs noch im Kopf durchgehen, damit nichts irgendwo liegen bleibt. Ausweis? Kreditkarte? Gute Laune?
  • Achtung bei Wechselstuben: In Deutschland zahlt man oft viel Gebühren zum Wechseln in ausländische Währungen. An Flughäfen und Bahnhöfen generell auch. Am Unkompliziertesten: Kreditkarte mit guten Auslandskonditionen und erst vor Ort Bargeld abheben.
  • Reisetagebuch führen! Für mich eines der schönsten Dinge am Reisen. Bevor man an Eindrücken platzt, lieber Emotionen aufschreiben und Momente mal #nofilter auf Papier mit Skizzen, Ideen und Spinnereien festhalten.

 

IMG_5917

Published inReisen

3 Comments

  1. Jette Jette

    Hei Josephine,
    wie oft brichst du aus dem Alltag aus und nutzt die Chance zum “Wegzaubern”?
    Die Tipps sind toll, den Skyscanner hatte ich bisher nicht auf dem Schirm! Merci!
    Herbstliche Grüße
    Jette

    • Ahoi Jette!
      Wenns nach meinem Bedürfnis ginge, würde ich mich mindestens ein Mal im Monat wegzaubern, aber leider fehlt meistens die Zeit, weil so viele Shows und Erledigungen anstehen. Als Student kommt dann auch noch der finanzielle Aspekt hinzu, sodass ich das gar nicht genau sagen kann :D Zumal ich Poetry Slam Touren und Freundes-/Familienbesuche außerhalb auch oft als “wegzaubern” wahrnehme.
      Aber so “richtig” verreist -niemanden besuchen, Hostel & urlaubsmäßig- bin ich dieses Jahr “nur” 3 Mal (Brügge im März, Budapest im August und Oslo im September)
      Schön, dass ich dir noch was zeigen konnte, dann hat sich das stundenlange Tippen ja gelohnt :)
      Liebst,
      Josephine

  2. Uli Uli

    Danke für die sehr guten Tipps, ich kannte vorher alles das nicht was Du geschrieben hast. Ich denke, es wird mir in Zukunft bei der einen oder anderen Planung sehr helfen. Im nächsten Jahr wird das “wegzaubern” sicher besser klappen als dieses Jahr. Vielleicht begegnet man sich irgendwo auf einem Trip oder so. :-)

Kommentar schreiben:

Close
%d Bloggern gefällt das: