Zum Inhalt

KATEGORIEN

Monatsrückblick 07/17

Der Juli hielt für mich viel Freizeit und zwei absolute Show-Highlights bereit: Das große Best-Of von Kunst gegen Bares und der TIPS Erotik Slam. Dann war da noch das Burg Herzberg Festival, aufgrund dessen ich meine ersten Urlaubstage krank im Bett verbringe. 

Monatsstimmung als Bild

Der TIP Slam macht Fortschritte

Die sommerlichen Julitage hätten so entspannt sein können, hätte ich nicht urplötzlich das Bedürfnis gehabt, für den TIP Slam eine Website zu entwerfen. Statt Badesee und Sonnencreme hieß es CSS und WordPress. Das Ergebnis kann sich aber sehen lassen – auf tipslam.de könnt ihr euch selbst ein Bild machen. Übrigens: diesen Blog beziehungsweise diese Website habe ich mir auch mal wieder vorgeknüpft – aber fertig geworden bin ich mit all den geplanten Änderungen noch lange nicht.

Der TIPS am 25. Juli, der Erotik Slam, lief außerordentlich gut. Und das, obwohl es die erste Veranstaltung war, die wir als 2-Personen-Team auf die Beine gestellt hatten. Sogar ein Mensch von der Zeitung war da.

„Rappelvoll war es Dienstag im Beyerhaus: „Topical Island“ hatten zum Poetry Slam unter dem Motto „Erotik“ geladen, und die Zuschauer strömten in den schönen alten Saal, um zu verfolgen, was Poeten aus mehreren Ecken Deutschlands zum Thema zu schreiben haben. Ein Abend voller Witz und Anzüglichkeit.“ – Markus Gärtner, LVZ 26.07.17

So steht es jetzt in der LVZ, online kann man es hier nachlesen.

Lieblingsfoto: Gruppenkuscheln beim Erotik Slam

Hippiefestival im Matsch

Die letzten Julitage verbrachte ich wortwörtlich im Schlamm. Als eine von knapp 25 Slam Poet_innen watete ich für drei Tage über das matschdurchtränkte Gelände des Burg Herzberg Festivals. Generell war die Stimmung aber deutlich entspannter, als auf anderen Festivals. Viele Familien mit Kindern feierten Seit an Seit mit uralten Hippies, Hipsterhippies und faulen Salm Poetinnen. Mein persönliches Highlight war definitiv das Soloprogramm von Jason Bartsch! Die Poetry Slams waren natürlich auch ganz nett. Zugegebenermaßen kannte nur wenige der auf dem Programm groß angekündigten Acts, sodass ich die meiste Zeit im Backstagezelt meine Gummistiefel vom Matsch befreite und die Seele baumeln ließ.

 

Unbeachteter Schnappschuss: Wilde Wiese am Elbufer

Diesen Monat…

…Gedacht:
Pünktlich zum Urlaub krank werden? Danke für nichts.
…Geschafft:
Den ersten TIP Slam zu zweit zu organisieren.
Geärgert: 
Über all den Matsch beim Festival.
…Gefreut:
Über viele Zuschauer_innen
…Gelernt: 
Viel Regen macht viel Schlamm.
…Gelesen:
„Die Abenteuer des Joel Spazierer“ von Michael Köhlmeier (noch immer, dickes Buch)
…Gesehen: 
„Ich und Kaminski“ von Wolfgang Becker
…Gehört:

Linktipps des Monats:

  • Als bekennender Fan von Lost Places hat mich der Post auf „Herz an Hirn“ in diesem Monat sehr gefreut. Dort dokumentierte Laura ihre Entdeckungstour durch die „Verbotene Stadt Wünsdorf“. In dem Beitrag finden sich haufenweise gelungene Fotos, die die unheimliche Atmosphäre verlassener Orte einfangen. Zudem rundet der informativer Text über die Geschichte des Ortes das Ganze zu einem rundum lesenswerten Beitrag ab.
  • Auf Sudelheft, dem Blog von Ronja von Rönne, gab es in diesem Monat etwas für die Fashion-Liebhaber. „Das darf in keinem Kleiderschrank fehlen“ ist ein Auflistungsbeitrag, in dem Ronja in gewohnt schnoddriger Manier mit Kleidungsstücken, dem Konsumverhalten und ihrem inneren Beauty-Blogger abrechnet.
  • Die aufmerksamen Leser_innen erinnern sich: im Mai war ich in Kopenhagen. Die noch aufmerksameren Leser_innen wissen, dass ich keinen Reisebericht dazu verfasst habe. Ein Glück gibt es so viele Blogger, die das besser und leidenschaftlicher hinbekommen als ich. So kann ich den City Guide von Kopenhagen, der auf Cotton Candy Stories in diesem Monat veröffentlicht wurde, uneingeschränkt weiterempfehlen.
  • Weitere Linktipps, die Linksammlung vom Juli und von den vorherigen Monatsrückblicken könnt ihr übrigens auch auf meinem Bloglovin-Profil unter „review“ finden.

Zitat des Monats:

„Heute kauft man sich keine Antidepressiva, sondern Facebook-Likes.“

 Instagram-Favorit

 

 

Published inLeben

Schreibe den ersten Kommentar

Kommentar schreiben:

Close
%d Bloggern gefällt das: